La Duecento 2021- Wir waren dabei!

Es war ein spannender Start. „Visibility fog“ genau zu Beginn der „La Duecento 2021“ in Caorle/IT. Doch kurze Zeit später bessert sich die Sicht, wir hören das Signal und die Regatta geht los. 73 Schiffe suchen die beste Position an der Startlinie. Wir erwischen einen nahezu perfekten Start und befinden uns mitten im Matchrace zur ersten Wegmarke. Nach der Umrundung geht´s zum Hr. Porer, dem großen Leuchtfeuer an der Südspitze Istriens. Die Windbedingungen sind zu diesem Zeitpunkt noch sehr gut, Butterfly segelt am Wind und hat sichtlich große Freude dabei. Um 04:40 morgens runden wir den Porer und sind zu diesem Zeitpunkt an ca. 25. Stelle in unserer Bootsklasse. Jetzt geht es retour Richtung Caorle. Doch die Wettervorhersagen verheißen nichts Gutes. Zuerst Flaute, dann Sturmwarnung mit Gewitter. Doch wir sind guter Dinge. Noch. Bis die große Flaute kommt und wir vor den Brioni Inseln zum Stehen kommen. Kein Wind. Und das stundenlang. Während sich von Süden her das Unwetter immer mehr heranschiebt. Wir wägen ab. Letztendlich fällt die Entscheidung, dass wir das Rennen trotz guter Platzierung verlassen. Termindruck, logistische Gründe gepaart mit der schlechten Wettervorhersage sind die Gründe, warum wir Kurs „nach Hause“ Richtung Izola nehmen. Schade. Aber es hat trotzdem Spaß gemacht. Wir waren auf dem Wasser und haben das Regattafeeling und die gemeinsame Zeit am Wasser genossen. Und so soll es ja sein beim Segeln. Vielleicht haben wir das nächste Mal mehr (Wetter-)Glück !?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 − zwei =